Banner

Das Institut van de Klashorst bietet Beratung und Hilfe für Musiker mit Indispositionsproblemen. Diese können unterschieden werden in spieltechnische und Haltungs-Probleme mit Schmerz und Behinderung. Berufskrankheiten, psychomotorische Indispositionen wie negative SDMP's werden mit Dispokineto Instrumental-Re-edukation behandelt.

Dispokinesis ist die Antwort auf viele spieltechnische Probleme, die zu Schmerz, Dysfunktionen und Bühnen- und Vorführungs-Hemmungen führen können.

Disponiert zu sein und frei ausführend spielen zu können ist die Hoffnung aller Musiker.

Um seine eigene Disposition wahrnehmen zu können ist eine sensor-motorische Reifung Vorbedingung. In unserer Gesellschaft indisponieren sich junge Menschen wider Willen. Schädigendes Körperverhalten wird durch Edukatoren kaum korrigiert. Den Weg zurück zu seiner eigenen Disposition ist möglich durch Bewusstwerdung der Haltung und Bewegungsabläufe. Nach dieser ersten Disponierung kann mit dem dispokinetischem "Instrumental Re-educational Processing" begonnen werden.

Disposition bedeutet für den professionellen Musiker, seine musikalische Vorstellungen instrumental oder stimmlich frei ausdrücken zu können.

Dispokineter sind Musiker, die mittels spezieller post-akademischer Lehrgänge ausgebildet wurden (siehe Liste). Sie helfen meist da, wo Instrumentalpädagogik oder ärztliche Behandlung dem Musiker oder Student keine Besserung gebracht haben.

Nachzulesen in:
»The Disposition of the Musician« von G.O.v.d.Klashorst - Verleger Broekmans & van Poppel, Amsterdam (siehe unter Produkte)

Dispokinesis (Wortschöpfung aus: "disponere" = [lat.] im Sinne von: verfügen können über und "kinesis" = [griech.] Bewegung)

SDMP = Stereotyp Dominant Motor Pattern nach G.O. v.d. Klashorst. - bedeutet ein Bewegungsmuster mit gutem oder schlecht gelerntem oder unreifem Ausdruck. SD.....MP – Formen: schlecht angelernt (bad skilled) oder unreif motorisch gebildete (unripe skilled), gut gelernter (good skilled) Bewegungsablauf (Motor Pattern)